Frequently Asked Questions

Häufig gestellte Fragen

This is a collection of questions and answers accumulated over time (not all of them having been asked "frequently"). I always wrote up responses to my best knowledge, but please be aware that there might be mistakes in what I wrote. I am not an expert on all topics discussed here. Comments, corrections and additional questions are always welcome. Sorry, right now most questions are in german. Dies ist eine Zusammenstellung von Fragen und Antworten, die über die Zeit gesammelt wurden. Nicht jede der Fragen wurde "häufig" gestellt, aber die Antworten sind vielleicht doch für einige interessant. Ich habe mir bei der Beantwortung der Fragen Mühe gegeben, kann aber nicht dafür garantieren, dass die Beiträge fehlerfrei sind. Kommentare, Korrekturen und weitere Fragen sind immer willkommen.


Carduelans

  1. I bought a male green-singer six months ago. It's still wild and it doesn't sing - only a few times when I take it out of the house. Can you tell me what to do so the bird starts to sing?


Cardueliden

  1. Ich habe ein Paar Schwarzzeisige (NZ), die nun Eier gelegt haben. Was muss ich tun?
  2. Welcher Begriff ist richtig, Mosambikgirlitz oder Mosambikzeisig?

Tier- und Artenschutz

  1. Wo finde ich Informationen zum Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES)?
  2. Wie kommt es, dass jedes Jahr zigtausende von Mosambikgirlitzen als Wildfänge nach Europa importiert werden, bei den Züchtern dieser Vogelart aber kaum Nachfrage nach dieser Art zu verzeichnen ist?

Rechtliches

  1. Wie wird der in der Bundesartenschutzverordnung erwähnte Sachkundenachweis von den Behörden gehandhabt?
  2. Was steht in der Bundesartenschutzverordnung?

Gesundheit

  1. Was versteht man unter Rotbäuchigkeit?
  2. Sollten Antibiotika zur Vorbeugung gegen Krankheiten eingesetzt werden?
  3. Sollte man regelmäßig alle Vögel vorbeugend gegen Kokzidien behandeln?
  4. Kann eine geschlechtsreife Henne unbefruchtete Eier legen?
  5. Gibt es ein gutes Buch zur Vogelphysiologie?
  6. Sollte ich einen verstorbenen Vogel obduzieren lassen?

Haltung

  1. Was ist Vogelerde?
  2. Brauche ich Tageslichtröhren für meine Finken?



Carduelans/Cardueliden

  1. Ich habe ein Paar Schwarzzeisige (NZ), die nun Eier gelegt haben. Was muss ich tun?
    Bei einer so allgemeinen Frage bleibt auch die Antwort allgemein: richtige Umgebungsbedigungen und richtiges Futter. Zu den Umgebungsbedingungen zählen Dinge wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Platzangebot, Licht, Lärm etc.. Bei Futter gibt's Körner, (reife und halbreife Samen, trocken, eingeweicht, gekeimt) Frischfutter (Obst/Gemüse, Grünzeug), animalisches Futter (Blattläuse, hartgekochtes Ei,...), Mineralien (Grit, gebackene Eierschalen,...), Zusatzpräparate (Vitamine, Aminosäuren,...).
    Du solltest Dich mit Hilfe von Literatur und Kontakten zu erfahrenen Züchtern (bin ich nicht, aber vielleicht der, von dem Du die Tiere hast) gründlich informieren, was Deine Schwarzzeisige so brauchen - und das natürlich am besten bevor die Kleinen schlüpfen. Wie lange brütet Deine Henne denn schon? Weisst Du, ob die Eier befruchtet sind? Welche Rahmenbedingungen liegen vor? Und die wichtigste Frage: Wieviel weisst Du schon (sind das Deine ersten Vögel oder hast Du schon jahrelang andere Zeisige gezüchtet)? Je genauer Du die Situation beschreibst, desto eher kann Dir jemand helfen.
    In Horst Bielfeld, Canaries and related birds, TFH Publications, 1988, werden Schwarzzeisige als schwer am Leben zu erhalten, 1.5 Jahre werden schon als Erfolg gewertet, Zuchterfolge waren Bielfeld nicht bekannt. Diese Aussagen scheinen sich allerdings auf Wildfänge zu beziehen, Nachzuchten sind weniger heikel. Eine Webseite, auf der Du noch interessante Informationen finden könntest, ist John Quatro's International Carduelan Society - etwas bunt, aber inhaltlich gut.
  2. Welcher Begriff ist richtig, Mosambikgirlitz oder Mosambikzeisig?
    es handelt sich um einen Girlitz. Der Begriff "Mosambikzeisig" wird zwar immer wieder verwendet, ist aber aus wissenschafticher Sicht falsch. Je nach Taxonomie trägt der Mosambikgirlitz den Artnamen "serinus mozambicus" (Peters, Sibley/Monroe) oder "ochrospiza mozambica" (Wolters). Der Gattungsname "serinus" bezeichnet die Girlitze, "ochrospiza" die Kleingirlitze. Es wurden verschiedene Unterarten des Mosambikgirlitzes beschrieben, in den Erstbeschreibungen dieser Unterarten von 1839/1858/... wird der Vogel zum Teil mit einem anderen Gattungsnamen beschrieben (Linaria, Crithagra, Fringilla), allerdings herrscht heute über die Zugehörigkeit zu den Girlitzen (Serinus bzw. Ochrospiza) Einigkeit (wenn auch nicht über die Anzahl der Unterarten).
  3. I bought a male green-singer six months ago. It's still wild and it doesn't sing - only a few times when I take it out of the house. Can you tell me what to do so the bird starts to sing?
    [further questions revealed that the bird is kept in a cage of the smalles available size, fed with seed mix plus egg food once a week, and a day length of about 12 hours in a room which is rather dark altogether.]
    Think about the reasons he may have for singing. These birds sing to attract a female partner and to impress her, and also to mark their territory. This means that as long as breeding seems futile, there is no reason to sing. What your bird currently experiences is too little space for one bird, let alone a family, not enough suitable food for raising young, and not enough light to search for food. He's probably happy if he can keep himself alive and doesn't want to share what little resources he has with a female or chicks.
    The changes I'm proposing in the following may seem drastic to you, but they will improve the well-being of your bird, and you'll have more fun observing him. The most important topic is space. German experts determined a length of 80 cm, a width of 40 cm, and a height of 40 cm as the minimal(!) size for a cage for green singers. I disagree and and think the cage should be even bigger (I have made good experiences with a length of 170 cm, a width of 55 cm and a height of 60 cm for one pair). Anyway, the bird needs room to exercise his wings, so you definitely should think about buying or building a bigger cage. This will make a lot of a difference. The next item is light. For each 80 cm cage length, consider a 60 cm fluorescent tube installed in or directly before the cage, turned on for 12-14 hours a day. If you can make it non-flickering (electronic devices can be installed which increase the frequency) so much the better, but even if you can't do this (I know this costs money), put in the light tubes anyway. Choose a brand with a daylight spectrum, which means that the tubes emit some ultra violet light.
    After these changes, the bird will probably start singing. Nevertheless, you can still improve his surroundings. If the cage does not stand in a corner of the room, you can give the bird a feeling of protection and allow him to relax by making three sides and the top of the cage closed, e.g. with wood panes. If you decide to build the cage yourself, this may even cut down on costs for materials. Offer water for bathing each and every day - green singers depend on the availability of water for raising their young, and even if you don't want to breed, you have to keep these things in mind to understand the needs and life cycles of your bird. He sings to attract a mate, so the conditions have to be right for breeding. By the way, he probably won't sing during moult, so don't expect songs while he is losing feathers.
    As for the food, that can be improved, too. Seed mix is the basic food for green singers, but they appreciate the vitamins contained in fruit and greens, too! Try offering grated carrots, sliced apples, cucumbers (cut so that the seeds are accessible), spinach, chicoree, strawberrys, kale, chickweed, shepherd's purse etc. Just stay away from tomatoes and avocado, these could prove toxic. Give him a while to get used to new food items.
    Another great source of vitamines are sprouted seeds. Take a good seed mix, put it into a strainer and hang this into water. Rinse thoroughly and exchange water three times a day for 2-3 days. The first sprouts should show in the seeds then, and they are ready to serve. Be careful, this spoils easily, so if it looks or smells suspect, rather throw it away and try again.

Animal Rights and Endangered Species/Tier- und Artenschutz

  1. Wo finde ich Informationen zum Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES)?
    Ganz neu gibt's beim Bundesamt für Naturschutz die deutschen Jahresstatistiken für das Washingtoner Artenschutzabkommen von 1996-1999 online als PDF zum download und auch in einer Datenbank für gezielte Anfragen. Die Webseiten sind zwar etwas langsam, aber ich finde, dass das ein sehr guter Service ist!
    Alle Abkommen, Memos, Exportquoten etc. zum WA finden sich dreisprachig unter http://www.cites.org - eine Webseite mit vielen interessanten Inhalten. In der Datenbank finden sich neben CITES Informationen auch Literaturreferenzen, Verbreitungsgebiete etc.
  2. Wie kommt es, dass jedes Jahr zigtausende von Mosambikgirlitzen als Wildfänge nach Europa importiert werden, bei den Züchtern dieser Vogelart aber kaum Nachfrage nach dieser Art zu verzeichnen ist?
    Zunächst mal die Fakten: Die Importzahlen für diese Vogelart, die im Anhang III des Washingtoner Artenschutzabkommens gelistet ist, lagen für Deutschland in den Jahren 1996-1999 bei ca. 7000 pro Jahr. In der Nachzuchtstatistik der AZ waren für 1997 24, für 1998 40 Zuchtpaare gemeldet.
    Ich betreue eine Webseite zu dieser Vogelart, und werde immer mal wieder von Haltern angeschrieben, wenn diese Fragen haben. Bisher waren dies Menschen, die sich nicht als "Vogelzüchter" bezeichnen, sondern die ihre Vögel als Haustiere ansehen. Trotzdem wurde von einem grossen Anteil von der erfolgreichen Aufzucht von Jungvögeln berichtet. Die Nachzuchten werden dann an Freunde weitergegeben oder per Zeitungsinserat verkauft.
    Auffällig ist, dass den meisten Menschen, die Mosambikgirlitze als Haustiere in einer Zoohandlung kaufen (sie sind fast überall zu haben), nicht klar ist, dass es sich um Wildfänge handeln könnte. Wie auch ich anfangs kommen sie gar nicht auf die Idee, dass die Tiere aus der Zoohandlung vielleicht keine Nachzuchten, sondern Wildfänge sind. Diese Menschen gehören auch in der Regel nicht zur Leserschaft der Gefiederten Welt, der Voliere, der AZ-Nachrichten o.ä., so dass sie die dort manchmal in den Kleinanzeigen zu findenden Angebote für Nachzuchten nicht sehen und nicht darauf reagieren (können). Das könnte eine Erklärung für den scheinbar geringen Bedarf an Nachzuchten sein.
    Mosambikgirlitze lassen sich leicht in Gefangenschaft vermehren, selbst unter völlig unzureichenden Haltungsbedingungen. Sie sind billig, überall zu bekommen, und nicht anspruchsvoll - und damit für viele "Vogelzüchter" nicht von Interesse, weil die "Herausforderung" fehlt und es sich um einen "Anfängervogel" handelt. Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass es sehr schwierig sein kann, eine geschlossen beringte Nachzucht zu kaufen.
    In den AZ-Nachrichten finden sich immer wieder Inserate von Importeuren, bei denen ein Paar Mosambikgirlitze z.T. für DM 30 angeboten wird. Für die letzte Nachzucht, die ich gekauft habe, zahlte ich DM 30 für einen zerrupften Einzelvogel. Auch das könnte ein Argument für den Kauf von Wildfängen sein: Sie sind einfach billiger (und man muss nicht mehrere hundert Kilometer fahren, um sie abzuholen).
    Mein Fazit: Gerade bei Vogelarten, die hauptsächlich für den Haustiermarkt importiert werden, könnte Aufklärung den Bedarf an Importen senken und die Nachfrage nach Nachzuchten steigern. Weiterhin sollten Haustierhalter darin unterstützt werden, die von ihnen gehaltenen Vögel zu vermehren. So stünden mehr Nachzuchten für den Markt zur Verfügung, was ebenfalls den Druck von den wildlebenden Populationen nehmen könnte. Ich sehe hierbei ein grosses Potential in der Integration der beiden zur Zeit noch deutlich getrennten Lager "Vogelzüchter" und "Vogelhalter". Aktivität in diese Richtung kostet noch nicht einmal Geld. Man muss nur mit seinen Mitmenschen reden und sie auf die Probleme und Alternativen hinweisen.

Laws/Rechtliches

  1. Wie wird der in der Bundesartenschutzverordnung erwähnte Sachkundenachweis von den Behörden gehandhabt?
    Ich hatte mit einigen Fragen zum Sachkundenachweis das Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen angeschrieben. Es folgen Auszüge aus dem Antwortschreiben. Bitte beachtet, dass sich die Antworten auf NRW beziehen, in anderen Bundesländern kann die Handhabung anders sein!
    "Die Vollzugshinweise zum Artenschutzrecht enthalten keine Erläuterung dazu, wie die erforderliche Zuverlässigkeit und ausreichende Kenntnisse über die Haltung und Pflege der Tiere nachgewiesen werden müssen. Darüber hinaus gibt es keinerlei Vorschriften über die Ablegung einer Prüfung. Es ist jedem Tierhalter freigestellt, wie er sich ausreichende Kenntnisse über die Haltung und Pflege von besonders geschützten Tierarten, die unter diese Regelung [Paragraph 6, Abs. 1 Bundesartenschutzverordnung] fallen, beschafft. Die vom BNA herausgegebenen Schulungsordner können dafür eine durchaus geeignete Grundlage sein. Sie sind allerdings hier nicht bekannt, so dass darauf verzichtet werden muss, darüber ein Urteil abzugeben.
    Im Übrigen möchte ich darauf verweisen, dass die Kenntnisse über die Haltung und Pflege von Tieren nur auf Verlangen der zuständigen Behörde nachzuweisen sind. Die Behörde wird von diesem Recht in aller Regel nur Gebrauch machen, wenn sich Anhaltspunkte dafür ergeben sollten, dass der Halter nicht über ausreichende Kenntnisse über die Haltung und Pflege von Tieren verfügt.
    Sofern Tiere im Sinne dieser Vorschrift ordnungsgemäss gehalten werden, besteht in der Regel keine Veranlassung von Seiten der Behörde, einen Nachweis über ausreichende Kenntnisse über die Haltung und Pflege der Tiere zu verlangen. Diese werden dann als vorliegend unterstellt."
  2. Was steht in der Bundesartenschutzverordnung?
    Der Text der Bundesartenschutzverordnung kann auf den Webseiten des Bundesverband für fachgerechten Natur- und Artenschutz e.V. (BNA) nachgelesen werden. Die Liste der von der Kennzeichnungspflicht nach Bundesartenschutzverordnung betroffenen Vogelarten findet sich auf dem gleichen Server unter der URL http://www.bna-ev.de/bna_inhalt/service/kennzeichnung/download/liste.pdf als PDF Datei zum herunterladen.

Health/Gesundheit

  1. Was versteht man unter Rotbächigkeit?
    Dabei handelt es sich um eine Schwellung der Leber, die dann durch die dünne Bauchdecke sichtbar wird. Verursacht durch die Kokzidienart Isospora serini, weitere Symptome sind Apathie, Abmagerung, mit gesträubtem Gefieder auf dem Boden sitzen, Atemnot, Durchfall mit verschmutztem Kloakengefieder, bei 30% der Tiere neurogene Störungen. Neben der Leber ist auch die Milz geschwollen. Die Diagnose erfolgt durch die mikroskopische Untersuchung einer Kotprobe. Therapie: Medikamente (vom Tierarzt verordnet) und Hygiene (täglicher Wechsel der Einstreu).
    [Quellen: Kaleta et al. Kompendium der Ziervogelkrankheiten, 1999 und A. Wedel, Ziervögel, 1999] Die Sterblichkeit ist bei Tieren, bei denen die Krankheit ausbricht, recht hoch, deshalb sollte in solchen Fällen umgehend ein Tierarzt aufgesucht werden. Für andere Vögel im Bestand besteht Infektionsgefahr.
  2. Sollten Antibiotika zur Vorbeugung gegen Krankheiten eingesetzt werden?
    Ich bin eindeutig gegen den vorbeugenden Einsatz von Antibiotika. Dies ist nur in sehr seltenen Fällen sinnvoll und die Entscheidung darüber sollte auf jeden Fall von entsprechend ausgebildeten Personen (Dr. med. bzw. Dr. med. vet.) getroffen werden. Beispiele für eine sinnvolle Anwendung sind die Abtötung von Keimen in Wunden nach Operationen oder die Behandlung bei Verdacht auf Infektionen, bei denen die Wirksamkeit der Antibiotika auf den Erreger wahrscheinlich ist und der Krankheitsverlauf schwer bis tödlich ist. Die unsachgemässe Anwendung von Antibiotika hilft dem Patienten nicht, sondern schadet ihm in vielen Fällen sogar (Beispiel Schädigung der Darmflora). Weiterhin können falsche Dosierung und Anwendungszeit zur Ausbildung von Resistenzen führen, die häufig zwischen verschiedenen Bakterienstämmen ausgetauscht werden können, so dass auch andere, zum Zeitpunkt der Behandlung evtl. noch nicht im Körper befindliche Bakterienstämme gegen den eingesetzten Wirkstoff resistent werden können. Wer falsch mit Antibiotika behandelt riskiert, dass er, seine Familie oder andere Menschen (und natürlich auch Tiere) bei einer bakteriellen Infektion nicht erfolgreich behandelt werden können, weil der Erreger durch unvernünftigen Umgang mit den sonst sehr wirkungvollen Antibiotika resistent geworden ist.
  3. Sollte man regelmäßig alle Vögel vorbeugend gegen Kokzidien behandeln?
    Kokzidien haben einen sehr langen Entwicklungszyklus und sind weit verbreitet, so dass man sie nur restlos aus einem Bestand bekommt, wenn man 200 Tage lang medikamentoes behandelt. Das wird aber normalerweise nicht gemacht, stattdessen reduziert man durch Gabe von ESB3 oder Baycox, die bestimmte Entwicklungsstadien abtoeten, die Zahl der Erreger, den Rest bekommt das Immunsystem des Vogels dann alleine in den Griff. Die Medikamente sind ueber den Tierarzt zu bekommen. Viel wichtiger als Medikamentengabe ist zur Vorbeugung eine gute Hygiene, die Einstreu sollte taeglich(!) gewechselt werden, um eine Reinfektion zu verhindern.
    Diagnostiziert wird ein Kokzidienbefall durch mikroskopische Untersuchung einer Kotprobe, in der man nach Oozysten sucht. Je nach dem, um welche Kokzidienart es sich handelt, werden diese eher morgens oder eher am Spaetnachmittag ausgeschieden, also sollten im Zweifel mehrere Proben genommen werden. Bevor man alles halbe Jahr unnoetig Medikamente gibt sollte man ein paar Mark in Kotuntersuchungen investieren, um festzustellen, ob das auch Sinn macht. Wir machen ja auch nicht alles halbe Jahr eine Kur mit Hustensaft, wenn wir nicht erkaeltet sind. Weder in
    Erhard F. Kaleta, Maria-Elisabeth Krautwald-Junghanns (Eds). Kompendium der Ziervogelkrankheiten: Papageien -- Tauben -- Sperlingsvögel; für Studium und Praxis. Schlütersche, Hannover, 1999.
    noch in
    Angelika Wedel. Ziervögel. Erkrankungen, Haltung, Fütterung. Parey, Berlin, 1999. ISBN 3826332350.
    findet sich ein Hinweis darauf, dass neben entsprechenden Hygienemassnahmen eine prophylaktische medikamentoese Behandlung sinnvoll ist. Trotzdem ist die Praktik der vorbeugenden Behandlung weit verbreitet.
    Die Kotuntersuchungen kann eigentlich jeder machen, der ein bisschen Erfahrung mit Mikroskopen und Mikrobiologie hat, d.h. wenn der Tierarzt etwas weiter weg ist, aber nebenan das Biologielabor der Uni, kann man auch da mal nachfragen, ob sie so nett waeren. Wenn etwas festgestellt wird kann man dann den Tierarzt gezielt ansprechen.
    Prinzipiell gilt, dass Voegel mit Kontakt zu Wildvoegeln eher gefaehrdet sind, was die Einschleppung von Krankheitserregern angeht. In diesem Fall sollte man zusaetzlich zum Kokzidien-Check evtl. noch auf Bakterien untersuchen lassen. Einfach 1-2 mal im Jahr die Untersuchungen, die man bei einem Neuzugang auch machen wuerde. Das halte ich persoenlich fuer schonender, als gleich mit der chemischen Keule draufzuhauen, ohne dass man weiss, was man bekaempft und ob ueberhaupt was zum Bekaempfen da ist.
  4. Kann eine geschlechtsreife Henne unbefruchtete Eier legen?
    Ja. Damit ein Ei befruchtet wird muss ein geschlechtsreifer männlicher Partner die Henne zum richtigen Zeitpunkt vor der Eiablage erfolgreich begattet haben. Sonst sind die gelegten Eier unbefruchtet und es kann sich kein Küken
  5. Gibt es ein gutes Buch zur Vogelphysiologie?
    Ich persönlich finde zu diesem Thema das englischsprachige Werk
    Noble S. Proctor and Patrick J. Lynch. Manual of Ornithology. Avian Structure and Function. Yale University Press, New Haven and London, 1993. ISBN 0300076193.
    sehr gut.
  6. Sollte ich einen verstorbenen Vogel obduzieren lassen?
    Es macht immer dann Sinn, eine Obduktion durchführen zu lassen, wenn die Todesursache nicht klar ist und ggf. andere Tiere gefährdet sind.
    Obduktionen können von niedergelassenen Tierärzten oder Veterinäruntersuchungsätern sowie von Hochschulinstituten durchgeführt werden. Je besser sich der Durchführende mit Vogelkrankheiten auskennt, desto besser sind die zu erwartenden Ergebnisse. Bei der Einlieferung sollte eine möglichst exakte Beschreibung der Todesumstände gegeben werden.
    Wichtig ist, dass der Körper möglichst frisch ist, wenn er untersucht wird, also am besten unmittelbar nach dem Tod, auch wenn's ein Wochenende ist. Zwischenlagerung im Kühlschrank für einige Stunden, z.B. über Nacht, ist möglich. Einfrieren ist nicht sinnvoll. Mit der Post dürfen tote Tiere nicht verschickt werden.
    Der Körper des toten Tieres wird nach einer Obduktion nicht zurückgegeben.

Keeping/Haltung

  1. Was ist Vogelerde?
    Vogelerde wird angeboten von der Firma Claus (67114 Limburgerhof, Tel. 06236-610363). Sie sieht aus wie Blumenerde, ist aber für die Vögel nicht gefährlich. Blumenerde wird häufig vorgedüngt, dabei kommen nicht nur für den Vogel ggf. giftige Substanzen, sondern auch Krankheitserreger in die Erde, weil z.B. Hühnerkot zum Düngen verwendet wird. Preislich kommt die Vogelerde nicht mit Hanfeinstreu, Sand, Buchenholzgranulat o.ä. mit, ich habe angefangen, sie einzusetzen, als unsere Vögel (Girlitze) vermehrtes Interesse an der Blumenerde in verschiedenen Blumentöpfen zeigten. Seitdem steht immer etwas in einem extra Teller zur Verfügung, der recht häufig ausgetauscht werden muss (guter Nährboden für Krankheiten).
  2. Brauche ich Tageslichtröhren für meine Finken?
    Ich halte Mosambikgirlitze in der Wohnung und habe gute Erfahrungen damit gemacht, ihnen möglichst viel Licht zu geben. Unser Käfig ist ca. 170 cm lang, 55 cm tief und 120 bzw. 60 cm hoch (je nach dem, ob Zwischenböden eingezogen sind oder nicht). Darin befinden sich vier 60 cm Tageslichröhren (Biolux von Osram) mit Vorschaltgeräten, die das Flackern verhindern. Die Beleuchtungszeit regeln wir über Zeitschaltuhren.
    Es gibt verschiedene Röhrenhersteller und es ist eigentlich egal, welche Marke man nimmt. Wichtig ist nur, dass die Röhren das richtige Spektrum mit UV-Anteil abstrahlen. Viele Leute schwören auf TruLite Röhren, die aber dicker sind und eine andere Fassung benötigen. Beratung hierzu gibt's im Lampenladen. Im Vogelzucht- Fachhandel gibt's die Lampen übrigens meist billiger.
    Da die Lampen mit der Zeit ihr Spektrum verändern, müssen sie spätestens einmal im Jahr ausgetauscht werden, auch wenn sie noch leuchten.
    Zusätzliches UV-Licht kann man den Vögeln über die Osram Vitalux Heimsonne verschaffen, das ist ein 300 Watt Strahler, der in eine normale Lampenfassung passt und geballtes UV-Licht abstrahlt. Die Beleuchtungszeit hiermit sollte nur langsam von vielleicht einer halben Minute auf einige Minuten am Tag erhöht werden. Manche Vogelzüchter empfehlen den Strahler, ich habe ihn auch, ob er aber wirklich was bringt kann ich nicht sagen. Unsere Vögel ignorieren ihn, sie fliegen weder ans Gitter, um mehr Licht zu bekommen, noch verstecken sie sich.
    Hier ist noch ein interessanter Link zum Thema: http://www.users.mis.net/~pthrush/lighting/index2.html

Claudia Krobb, 13.11.2001
Home
Disclaimer